07. - 14.06.17           En

Bisherige Preisträger

2017
1. Christian Duguay: Un sac de billes | Ein Sack voll Murmeln (CAN/F/CZ)
2. Aisling Walsh: Maudie (IRE/CAN)
3. Vibeke Idsøe: Løvekinnen | Das Löwenmädchen (N)
und
3. Simon Aboud: This Beautiful Fantastic | Der wunderbare Garten der Bella Brown (UK/USA)

2016
Ivan Calbérac: Frühstück bei Monsieur Henri | L'étudiante et Monsieur Henri (F)
und
Mohamed Hamidi: Unterwegs mit Jacqueline | La Vache (F/MAR)

2015
Mark Monheim: About A Girl (D)
und
Ansgar Ahlers: Bach in Brazil (D)

2014
Stijn Coninx: Marina (B/I)
und
Philippe de Chauveron: Monsieur Claude und seine Töchter | Qu'est-ce qu'on a fait au Bon Dieu? (F)

2013
1. Jérôme Enrico: Paulette (F)
2. Christine Hartmann: Keine Zeit für Träume (D)
3. Andrzej Jakimowski: Imagine (PL/F/Portugal)

2012
1. Lars-Gunnar Lotz: Schuld sind immer die Anderen (D)
2. Nic Balthazar: Time Of My Life (B)
3. Geoffrey Enthoven: Hasta la vista (B)

2011
1. Justin Chadwick: The First Grader (UK)
2. Jim Loach: Oranges and Sunshine (UK)
3. Michael Schaerer: Stationspiraten (CH)

2010
1. Stefanie Sycholt: Themba (D)
2. Ben Sombogaart: De Storm (NL)
3. Steven de Jong: De Hel van '63 (NL)

2009
1. Erik Poppe: Troubled Water (N)
2. Ali Samadi Ahadi: Salami Aleikum (D)
3. Steve McQueen: Hunger (UK)

2008
1. Nick Broomfield: Battle for Haditha (UK)
2. Anand Tucker: And When Did You Last See Your Father? (UK)
3. Brigitte Maria Bertele: Nacht vor Augen (D)

2007
1. Marion Hänsel: Sounds Of Sand (B)
2. David Gleeseon: The Front Line (IRL)
3. Jeremy Brock: Driving Lessons (UK)

2006
1. Adrian Shergold: Pierrepoint (UK)
2. Hans Herbots: Verlengd Weekend (B)
3. Stephen Frears: Mrs. Henderson Presents (UK)

2005
1. Buket Alakus: Eine andere Liga (D)
2. Hilde Van Mieghem: De Kus (B)
3. Hany Abu-Assad: Paradise Now (PS/F/D/NL/IL)

2004
1. Aisling Walsh: Song For A Raggy Boy (UK)
2. Ben Sombogaart: Twin Sisters (NL)
3. Paul Morrison: Wondrous Oblivion (UK)

2003
1. Gillies McKinnon: Pure (UK)
2. Lone Scherfing: Wilbur Wants To Kill Himself (DK)
3. Donald Coutts: American Cousins (UK)

2002
1. Eike Besuden & Pago Balke: Verrückt nach Paris (D)
2. Ian Sharp: Mrs. Caldicott's Cabbage War (UK)
3. Pieter Verhoeff: Nynke (NL)

2001
1. Julien Temple: Pandaemonium (UK)
2. André van Duren: Mariken (NL)
3. Martin Duffy: The Testimony Of Taliesin Jones (UK)

2000
1. Syd McCartney: A Love Divided (IRL)
2. Gordian Maugg: Hans Warns - Mein 20. Jahrhundert (D)
3. Hans-Christian Schmid: Crazy (D)

1999
1. Simon Shore: Get Real (UK)
2. Paul Morrison: Solomon & Gaenor (UK)
3. Frank Strecker: Der Schrei des Schmetterlings (D)

1998
1. Jereon Krabbé: Left Luggage (NL)
2. Sean Mathias: Bent (UK)
3. Stefan Ruzowitzky: Die Siebtelbauern (A)

1997
1. Mark Herman: Brassed Off (UK)
2. David Keating: The Last Of the High Kings (UK)
3. Thomas Frickel: Deckname Dennis (D)

1996
1. Rolf Silber: Echte Kerle (D)
2. Nigel Finch: Stonewall (UK)
3. Udayan Prasat: Brothers In Trouble (UK)

1995
1. Peter Chelsom: Funny Bones (UK)
2. Nancy Meckler: Sister My Sister (UK)
3. Erik Van Looy: Ad Fundum (B)

2017
Christian Duguay: Un sac de billes | Ein Sack voll Murmeln (CAN/F/CZ)

2016
Rune Denstad Langlo: Welcome to Norway (N/S)

2015
Marie C. Mention-Schaar: Les Héritiers - Die Schüler der Madame Anne (F)

2014
Erica von Moeller: Sternstunde ihres Lebens (D)

2013
Julia Oelkers: Can´t Be Silent  (D)

2012
Lars-Gunnar Lotz: Schuld sind immer die Anderen (D)

2011
Justin Chadwick: The First Grader (UK)

2010
Stefanie Sycholt: Themba (D)

2009
Hans-Erich Viet: Deutschland nervt (D)

2008
Nick Broomfield: Battle for Haditha (UK)

2007
Marion Hänsel: Sounds Of Sand (B)

2006
Hans Herbots: Verlengd Weekend (B)

2005
Saul Dibb: Bullit Boy (UK)

2004
Ntshaveni Luruli: The Wooden Camera (UK/SA)

2003
Kim Loginotto: The Day I Never Will Forget (UK)

2002
Heike Schober & René Zeuner: Platzangst (D)

2001
Laurent Cantet: Ressources Humaines (F)

2000
Dominik und Benjamin Reding: Oi! Warning (D)

1999
Roger Michell: Titanic Town (UK)

1998
Amber Films Collective: The Scar (UK)

2017
Tobias Wiemann: Amelie rennt (D/I)

2016
Cordula Kablitz-Post Lou Andreas-Salomé (D)

2015
Mark Monheim: About A Girl (D)
und
Ansgar Ahlers: Bach In Brazil (D)

2014
Eckhard Preuß: Bocksprünge (D)

2013
Georg Maas: Zwei Leben (D/N)

2012
Lars-Gunnar Lotz: Schuld sind immer die Anderen (D)

2011
Pia Strietmann: Tage die bleiben (D)

2010
Dietrich Brüggemann: Renn, wenn Du kannst (D)

2009
Ali Samadi Ahadi: Salami Aleikum (D)

2008
Brigitte Maria Bertele: Nacht vor Augen (D)

2007
Ingo Rasper: Reine Geschmacksache (D)

2006: GFP Förderpreis für den Nachwuchs
Manuela Stacke: Mondscheinkinder (D)

2005: Promotion Award
Arne Nolting & Jan Martin Scharf: Wahrheit oder Pflicht (D)

2004: Promotion Award
Satyan Ramesh: Schöne Frauen (D)

2003: Promotion Award
Pepe Planitzer: Ein Schiff wird kommen (D)

2017
Anne-Dauphine Julliand: Et les mistrals gagnants | Everyday Heroes (F)

2016
Anne Zohra Berrached: 24 Wochen (D)

2015
Ina Borrmann: Alle 28 Tage (D)

2014
Gunhild Westhagen: The Optimists | Optimistene (N/S)

2013
Christine Hartmann: Keine Zeit für Träume (D)

2012
Nic Balthazar: Time Of My Life (B)

2011
Michael Schaerer: Stationspiraten (CH)

2017
Regisseur und Autor Arman T. Riahi, sein Bruder, der Produzent Arash T. Riahi sowie die beiden Schauspieler Aleksandar Petrović und Faris Endris Rahoma für die Produktion von "Die Migrantigen" A 2017

„Die Migrantigen“ ist weder gewollt unkorrekt noch penetrant gutmenschelnd, die österreichische Kinoproduktion ist moderat medien- und sozialkritisch: ein beglückender Film. Nicht weniger beglückend ist die Produktionsgeschichte: Regisseur und Autor Arman T. Riahi, sein Bruder, der Produzent Arash T. Riahi sowie die beiden Schauspieler Aleksandar Petrović und Faris Endris Rahoma, die jahrelang nur Jobs als „Ausländer“ bekamen, wollten diese Erfahrung in einem Film verarbeiten. Dieses Authentische, die reale Not, die zur kreativen Tugend wird, ist dem Film anzumerken. Dieses autobiografisch inspirierte Migranten-Märchen macht also doppelt Mut. Wenn sich künstlerische Kräfte bündeln, um nach jahrelangem Ringen mit Vorurteilen und Förderungsgremien einen Film hervorzubringen, der all das lebensklug und auch sehr unterhaltsam spiegelt, ist das ein Glücksfall – ist das pure kreative Energie!"

Die Jury bildeten die Produzentin Dr. Simone Höller, Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor Jan Georg Schütte, Medienjournalist Rainer Tittelbach sowie TV-Kritiker Volker Bergmeister.

2016
Michael Proehl und Holger Karsten Schmidt für das Drehbuch von „Das weiße Kaninchen“ D 2016

„Die Autoren haben einen perfekten Thriller geschrieben, der auch zur Aufklärung taugt, weil er das Netz mit seinen Möglichkeiten, falsche Identitäten zu etablieren, nicht verteufelt, sondern das Faszinationspotenzial des Mediums wirkungsvoll mitreflektiert“, heißt es in der Jury-Begründung. „Für den Zuschauer gibt es kein Entrinnen aus der Geschichte mit ihren brutalen Volten und bösen Dialogen. Das ist mehr als spannendes Genre-Fernsehen, das ist vielschichtige Erzählkunst, die den Stoff tief durchdringt.“

Der Jury gehörten Schauspielerin Anja Antonowicz, Produzentin und CEA-Preisträgerin Milena Maitz, Medienjournalist Rainer Tittelbach und TV-Kritiker Volker Bergmeister an.

2015
Judith Kaufmann für die herausragende Bildgestaltung in "Freistatt" D 2015

"Judith Kaufmanns Bilder erzeugen eine sinnhafte Tiefe, die das Erzählte transzendiert, und sie erzeugen eine sinnliche Sogkraft“, heißt es in der Begründung zur Preisvergabe. „Das Grauen mal in den Bildern einer 50er-Jahre-Idylle, mal in den Farben des „Summer of Love“ zu zeichnen, die Enge der Fürsorgeanstalt mit der Weite der Moorlandschaft zu kontrastieren und so die Ohnmacht, den gesellschaftlichen Aufbruch und den individuellen Freiheitsdrang in die Ikonografie des Films einzuschreiben – das ist großes Bilderkino."

Der Jury gehörten Regisseur Lars Gunnar Lotz, HR-Fernsehspielchefin Liane Jessen, Medienjournalist Rainer Tittelbach und TV-Kritiker Volker Bergmeister an. Darsteller Langston Uibel nahm den Preis stellvertretend für Judith Kaufmann entgegen.

2014
Stefan Weigl (Autor) und Milena Maitz (Produzentin) von "Zeit der Kannibalen" D 2014

Auszug aus der Jurybegründung:
Die Grundlage der Magie des Extrem-Kammerspiels „Zeit der Kannibalen“, quasi der genetische Code, ist das kreative Miteinander von Drehbuch und Produktion. Die gegenseitige Verzahnung dieser beiden Gewerke ist die kreative Energie, die diesen Film ermöglicht und ästhetisch beflügelt hat.

Der Jury gehörten die Drehbuchautorin und Regisseurin Katrin Bülig, Drehbuchautor und Regisseur Stephan Wagner, Medienjournalist Rainer Tittelbach und TV-Kritiker Volker Bergmeister an.

2017
1. Merijn Scholte Albers & Tobias Smeets: Gratis (NL)
2. Andrea Harkin: The Party (IRE)
3. Joschka Laukeninks: Backstory (D)

2016
1. Caroline Bartleet: Operator (UK)
2. Charlotte A. Rolfes: Samira (D)
3. Jeroen Houben: Home Suite Home (NL)

2015
1. Dan Hodgson: Love Is Blind (UK)
2. Christophe Saber: Discipline (CH)
3. Jobie Nam: Gerry's Garden (UK)
und
Erik Schmitt: Forever Over (D)

2014
1. Joost Reijmers: Pony Place (NL)
2. Louise Ní Fhiannachta: Rúbaí (IRE)
3. Dan Hodgson: Are You Albert (UK)

2013
1. Jaap van Eyck: Amstel (NL)
2. Anna van der Heide: Man in Pak (NL)
3. Erik Schmitt: Nashorn im Galopp (D)

2012
1. Nathan Nill: I Have A Boat (D)
2. Michael Creagh: The Crush (IRE)
3. Chris Foggin: Friend Request Pending (UK)

2011
1. Jeroen Annokkée: Suiker | Sugar (NL)
2. Andreas Zerr: Nussbraun (D)
3. York Fabian Raabe: Zwischen Himmel und Erde (D)

2010
1. Arne Toonen: Val dood (NL)
2. Siri Rutlin: Min Papa av Papp (N)
3. Froukje Ta: Vaderdag (NL)

2009:
1. Conor Ferguson: The Wednesdays (IRE)
2. Daniel Wilson: Section 44 (UK)
3. Carsten Strauch: Das grüne Schaf (D)

2008
1. Sigi Kamml & Fred Breinersdorfer: Sommersonntag (D)
2. Till Endemann: Strafstoß (D)
3. Edwin van Viegen: Heartbeat (NL)

2007
1. Jan Thüring: Drei Reisende (D)
2. Steffen Reuter: Mickey & Maria (D)
3. Uwe Greine: Good Kill (D)

2006
1. Felix Binder: Chinese take Away (D)
2. Malona P. Voigt: Chicxulub (D)
3. Douglas Boswell: Romance (B)

2005
1. Ralf Westhoff: Der Bananenkaktus (D)
2. Maximilian Engert: Durch die Blume (D)
3. Holger Ernst: Rain Is Falling (D)

2004
1. Till Endemann: Vergissmeinnicht (D)
2. Lancelot von Naso: Die Überraschung (D)
3. Vito Rocco: Goodbye Cruel World (UK)

2003
1. Barbara Marheineke: E-Mail Express (D)
2. Christa Moesker: The Elephant  And The Snail (NL)
3. Christian Bach: Ein öffentliches Ärgernis (D)

2002
1. Rudolf Schweiger: Sniper's Alley (D)
2. Ingo Rasper: Dufte (D)
3. Philipp Fleischmann: Mehmet (D)

2001
1. Joh. v. Gwinner: Für Dich mein Herz (D)
2. John Hardwick: To Have And To Hold (UK)
3. Ansgar Ahlers: Covered With Chocolate (D)

2000
1. Jan Thüring: Endstation Paradies (D)
2. Sebastian Winkels: Hase und Igel (D)
3. Kerstin Ahlrichs: Kehrwoche (D)

1999
1. Anja Perl & Petra Schröder: Idölle (D)
2. Sylvie Bringas & Orly Yardin: Silence (UK)
3. Eicke Bettinga: Exam (D)

1998
1. Eoin Clark: Deviant! (UK)
2. Alex Ryan & Henry Astor: Boiling Point (UK)
3. Karsten Weißenfels: Das Vorsprechen (D)

1997
1. Tjebbo Penning: The Oath (NL)
2. Rob Green: The Trick (UK)
3. Frank-Peter Lenze: Ein perfekter Mord (D)

2017
Paul Philipp: Die besonderen Fähigkeiten des Herrn Mahler (D 2017)

2016
Luke Davies: Unleaded (UK 2015)

2015  
Eicke Bettinga: Chain (D/F/BG 2014)

2014  
​Florian Ross: Das Gewehr (D 2014)

2013  
Nathan Nill: Stufe 3 (D 2012)  

2017
"La Fix" von Irma Kinga-Stelmach

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Eva Trobisch - „Alles gut“ sowie
Mark Monheim und Martin Rehbock - „Nazi Safari

Der Jury gehörten Schauspieler Florian Panzner („Mord in Eberswalde“), die Drehbuchautorin Nicole Armbruster („Freistatt“), die Journalistin und TV-Kritikerin Dr. Heike Hupertz sowie der HR-Kino- und TV-Film-Redakteur Jörg Himstedt an. Den Juryvorsitz hatte Lucia Eskes, Leiterin des Referats Grimme-Preis, inne.

2016
"Systemsprenger" von Nora Fingscheidt

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Marcus Lenz und Lars Hubrich - "1000 Ameisen" sowie
Anke Sevenich und Stephan Falk - "Sayonara Rüdesheim"

Die Jury stellten der Filmregisseur Hans Steinbichler („Das Tagebuch der Anne Frank“), die Drehbuchautorin Lena Krumkamp („I Have A Boat“) und der Schauspieler Max Mauff („Wir sind die Flut“), die deutsch-iranische Journalistin Gïti Hatef-Rossa sowie Dr. Ulrich Spies, langjähriger Leiter des Referates Grimme-Preis beim Grimme Institut. Juryvorsitzende war die neu berufene Referatsleiterin Grimme-Preis beim Grimme-Institut Lucia Eskes.

2015  
"Atlas" von David Nawrath und Paul Salisbury

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Stefanie Sycholt - "Die Einsamkeit des Donners" sowie
Karsten Dahlem und Stephan Lacant - "Gott ist groß"

Die Jury des Drehbuchpreises setzte sich aus Filmproduzentin Alicia Remirez („Das Wunder von Bern“), Schauspieler Maxim Mehmet („Fleisch ist mein Gemüse“), Drehbuchautorin Katrin Bühlig („Tatort“, „Bella Block“), Journalistin Gïti Hatef-Rossa sowie Dr. Ulrich Spies, langjähriger Leiter des Referates Grimme-Preis beim Grimme Institut zusammen. Juryvorsitzender ist der langjährige „ZAPP“-Redakteur und heutige Referatsleiter Grimme-Preis beim Grimme-Institut Steffen Grimberg.

2014  
"Jonathan" von Piotr J. Lewandowski

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Max Eipp und Mark Monheim - "Alles Isy" sowie
Mark Monheim und Martin Rehbock - "Lucky Luusen"

Der Jury gehörten Schauspieler Martin Brambach (u.a. „Barfuß bis zum Hals“, „Oh Boy“, diverse Tatorte), Regisseurin Buket Alakuş (u.a. „Eine andere Liga“, „Finnischer Tango“), Beate Langmaack (Drehbuchautorin) und Dr. Torsten Körner (Journalist) an. Den Vorsitz der Jury hatte Dr. Ulrich Spies, Leiter des Referates Grimme-Preis beim Grimme Institut, inne.

2013  
"About a Girl" (AT: Charleen macht Schluss) von Mark Monheim und  Martin Rehbock

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Oliver Keidel und Max Zähle - "Schrotten" sowie
Claudia Schaefer - "Drei halbe Schwestern"

Der Jury gehörte die mehrfach ausgezeichnete Schauspielerin Barbara Auer (u.a. „Das Ende einer Nacht"), Cutterin, Drehbuchautorin und Regisseurin Dagmar Hirtz (u.a. „Hebamme“), Dreahbuchautor Magnus Vattrodt und freier Autor und Journalist Dr. Torsten Körner an. Den Vorsitz der Jury hatte Dr. Ulrich Spies, Leiter des Referates Grimme-Preis beim Grimme Institut, inne.

2012  
"Freistatt" von Nicole Armbruster und Marc Brummund

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Rebekka Wulff - "Annegrets Heimkehr" sowie
Elmar Freels - "Palmen im Pott"

Die Jury bestand aus Drehbuchauto Daniel Speck (u.a. „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“, „Meine verrückte türkische Hochzeit“), Schaupielerin Ulrike C. Tscharre (u.a. ,Letzter Moment", "Lindenstraße"), Regisseurin und Schauspielerin Brigitte Bertele (u.a. „Nacht vor Augen“) und dem Journalisten Torsten Körner, der für seine Arbeit 2009 mit dem Bert-Donnepp-Preis des Grimme-Institutes ausgezeichnet wurde. Den Vorsitz übernahm erneut Dr. Ulrich Spies, Leiter des Referates Grimme-Preis beim Grimme Institut.

2011
"365" von Sathyan Ramesh

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Denijen Pauljevic - "Leere verschlingen" sowie
Stefan Schaller - "5 Jahre"

Das Drehbuch „Nordstrand“ von Florian Eichinger erhielt eine lobende Erwähnung.

Seit 2010 wird der Emder Drehbuchpreis von der Jakob Weets Spedition vergeben.

2010
"Der Käfersommer" von Agnes Schruf

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Stephan Wagner - "Gar nicht lange her" sowie
Leonie Hartmann - "Vergissmeinnicht"

2009 vergeben von der Stiftung Niedersachsen
"Dustbuster" von Sönke Andresen

2008 vergeben von Volkswagen
"Letzter Moment" von Sathyan Ramesh

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Marina Caba Rall - "Im Schatten der Steineichen" sowie
Wolfgang Limmer - "Habermanns Mühle"

2007 vergeben von Volkswagen
"Up! Up! To the Sky" von Hardi Sturm

Je 1.000 € für die Nominierung gingen an:
Daphne Großmann - "Ich bin nicht aus Stein" sowie
Ulrike Maria Hund - "Das letzte Goldhamstergeheimnis"

2006 vergeben von Volkswagen
"Beautiful Bitch" von Martin Theo Krieger

2005 vergeben von Volkswagen
"Unschuld" von Kai Hafemeister

2017
Ulrich Tukur

2016
Karoline Herfurth

2015
Anna Maria Mühe

2014
August Diehl

2013
Armin Rohde   

2012
Katharina Thalbach  

2011
Martina Gedeck

2017  Peter Evers - Ausweg (A/D 2017)
2016  Lena Krumkamp - I have a boat (D 2012), Stufe Drei (D 2013)
2015  Ansgar Ahlers - Bach In Brazil (D 2015)
2014  Sathyan Ramesh - Göttliche Funken (D 2014)
2013  Stefan Hering - Abseitsfalle (D 2012)    
2012  Sheri Hagen - Auf den zweiten Blick (D 2012)
2011  Max Zähle - Raju (D 2010)
2010  Ken Duken - für seine bisherigen Arbeiten
2009  Almut Getto - Ganz nah bei dir (D 2009)
2008  Oliver Jahn - Die Eisbombe (D 2008)
2007  Glen Hansard and Marketa Irglova - Once (IRL 2007)
2006  Hilde van Mieghem - Dennis van Rita (NL 2005)
2005  Till Endemann - Das Lächeln der Tiefseefische (D 2005)

2017
Sibel Kekili - Schauspielerin

2016
Fatih Akin - Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent

2015  
Eric Friedler - Fernsehjournalist, Regisseur, Reporter und Buchautor