06. - 13.06.18           En

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

D 2017 | 91 Min. | DCP | DF | UA Neue deutsche Filme

SCORE Bernhard Wicki Preis

Eigentlich führt die liebenswerte Chaotin Kati mit ihrem Ehemann, dem Arzt Felix, seit fünf Jahren eine glückliche Beziehung. Aber so langsam schleicht sich der Alltag ein, denn Felix scheint über seine Arbeit die Liebe vergessen zu haben. Als Kati der unangepasste Künstler Mathias über den Weg läuft, verknallt sie sich sofort in ihn – und beginnt zu zweifeln: Ist Felix tatsächlich der richtige Mann? Will sie wirklich mit ihm alt werden? Während Kati völlig hin- und hergerissen ist, spielt ihr das Schicksal einen Streich: Sie findet sich plötzlich fünf Jahre früher wieder, exakt einen Tag bevor sie Felix zum ersten Mal begegnet ist. Verständnis für diesen unerklärlichen Zeitsprung zeigt nur die esoterisch versponnene Kollegin Linda, vor ihrer besten Freundin Marlene muss Kati ihr unerklärliches Wissen um die nahe Zukunft geheim halten. Kati wird rasch bewusst, dass sie eine zweite Chance bei der Suche nach dem großen Glück erhalten hat – und die einmalige Gelegenheit, das Schicksal in manchen Dingen zu überlisten... 

Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Kerstin Gier erzählt Pepe Danquart seine amüsante Liebeskomödie, die mit einem großartigen Schauspiel-Cast überzeugt.
 

Regie: Pepe Danquart
Buch: Stefan Barth, Drehbuchbearbeitung Katrin Milhahn, Antonia Rothe- Liermann, Pepe Danquart
Kamera: Daniel Gottschalk
Schnitt: Mona Bräuer
Musik: Max Knoth
Mit: Jessica Schwarz, Felix Klare, Christoph Letkowski, Judy Winter, Elena Uhlig, Pheline Roggan
Redaktion: Claudia Grässel (ARD Degeto)
Produktion: NFP* neue film produktion, ARD Degeto, Brainpool TV GmbH
Co-Produktion: ARD Degeto
Produzenten: Alexander Thies, Stefan Thies
Verleih: NFP marketing & distribution*

Trailer ansehen       Teilen

Pepe Danquart

PEPE DANQUART wurde 1955 geboren. 1975 bis 1981 studierte er an der Universität Freiburg Kommunikationswissenschaften und war 1977 Mitbegründer des dortigen Kollektivs der Medienwerkstatt. 1984 bis 1986 unterrichtete er an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und seit 2008 an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. 1994 erhielt er für „Schwarzfahrer“ den Oscar für den besten Kurzfilm. Sein Film „Heimspiel“ wurde 2000 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.
 

Filmografie: (Auswahl): Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner (2017), Lauf Junge lauf (2013), Am Limit (2007), Basta - Rotwein oder Totsein (2004), Heimspiel (2000)