06. - 13.06.18           En

Einmal bitte alles

D 2017 | 85 Min. | DCP | DF Neue deutsche Filme

NDR Filmpreis für den Nachwuchs

Isi versteht die Welt nicht mehr. Bis vor kurzem war das Leben noch wild, lustig und unverbindlich, aber plötzlich sind alle um sie herum so erwachsen und erfolgreich. Nur um Isi macht das Glück scheinbar einen Bogen. Mit dem Grafik-Diplom in der einen und einem Drink in der anderen Hand steckt sie irgendwo an diesem sonderbaren Ort zwischen Uni und echtem Leben fest. Einzig ihre Mitbewohnerin und beste Freundin Lotte ist eine rettende Insel im Meer der grassierenden Vernunft. Doch plötzlich hat auch Lotte einen richtigen Job, verliebt sich in ihren Kollegen und trinkt lieber veganen Wein als den billigen vom Discounter. Und zu allem Überfluss wird sie auch noch schwanger. Ganz anders ist Isis Leben, das dagegen rückwärts läuft: Sie zieht in die Gammel-WG des erfolglosen Musikers Klausi und des eigenwilligen Medizinstudenten Daniel. Spätestens hier wird Isi klar: Sie muss einen Weg finden, um endlich in ihrem Leben anzukommen...

„Einmal bitte alles“ erzählt vom Gefühl, erwachsen und älter zu werden, Ende Zwanzig zu sein und seine Träume und Lebensentwürfe zu hinterfragen. Liebenswert und authentisch verkörpert Luise Heyer diesen sympathischen und zerzausten Lockenkopf, der noch nicht so recht weiß, wo er mit seinem Leben hin will. 

 

Regie: Helena Hufnagel
Buch: Sina Flammang, Madeleine Fricke
Kamera: Aline László
Schnitt: Stine Sonne Munch, Ulrike Tortora
Musik: Florian Kiermaier, Matthias Hauck, Nepomuk Heller, Felix Duzcek, Felix Kirner, Dieter Schleip
Mit: Luise Heyer, Jytte-Merle Böhrnsen, Maximilian Schafroth, Patrick Güldenberg, Sunnyi Melles, Jessica Schwarz u.a.
Redaktion: Natalie Lambsdorff
Produktion: filmschaft maas & füllmich GmbH, Cocofilms GmbH
Produzenten: Helena Hufnagel, Christian Füllmich, Torben Maas

Teilen

Helena Hufnagel

HELENA HUFNAGEL hat bis 2015 Medienwirtschaft und Produktion an der Hochschule für Fernsehen und Film München studiert. 2012 wurde sie mit dem Förderpreis des Berlinale-Empfangs der deutschen Filmhochschulen ausgezeichnet. Ihr Debüt-Dokumentarflm „Erntefaktor Null“ lief auf über 50 Festivals und wurde 2012 für den Deutschen Kurzflmpreis nominiert. Ihr Kurzflm „Willa“, nach einer Geschichte von Stephen King, wurde auf 45 Festivals gezeigt. 2015 gewann sie den ersten Preis beim „Pro7/Sat.1 Mainstreampreis“. Sie ist zweifache Stipendiatin des VFF-Stipendiums sowie des Bürostipendiums des Bayerischen Filmzentrums. Mit „Einmal bitte alles“ (2017) gibt sie ihr Kinodebüt.
 

Filmografie: Einmal bitte alles (2017), Willa (2015, Kurzfilm), Erntefaktor Null (2012, Kurzfilm)