10. - 17.06.20           En

Norwegisches Kino auf dem Filmfest Emden-Norderney

Norwegisches Spitzen-Kino und Film-Gäste aus Norwegen spielen auch in diesem Jahr eine besondere Rolle auf dem Internationalen Filmfest Emden-Norderney: Gleich der hochkarätige Eröffnungsfilm der 27. Festivalausgabe bietet einen spannenden Einblick aus Norwegen und bringt zugleich ein hochaktuelles, gesamteuropäisches Thema auf den Punkt: Die Komödie „Welcome to Norway“ von Rune Denstad Langlo erzählt als Deutschlandpremiere die Geschichte eines ausländerfeindlichen Managers einer Flüchtlingsunterkunft in der norwegischen Provinz. Die beiden Hauptdarsteller des Films, Anders Baasmo Christiansen und Slimane Dazi, werden zur Eröffnung am 1. Juni im Neuen Theater Emden anwesend sein, um den brandneuen Film dem Emder Festivalpublikum vorzustellen. Ein weiterer Gast aus Norwegen ist Star-Regisseur Hans Petter Moland, dessen neuer Film „Erlösung“ nach Jussi Adler-Olsen als bislang spannendste Verfilmung der Reihe gilt.  Mit dabei in Emden sind auch die Hauptdarsteller Nikolaj Lie Kaas, Pål Sverre Hagen und Fares Fares sowie die Produzenten Louise Vesth, Fabian Gasmia und Henning Kamm. Zum traditionellen Norwegen-Abend auf dem Internationalen Filmfest Emden-Norderney am 2. Juni läuft die Komödie „Kill Billy“, in dem ein in finanzielle Bedrängnis geratener Möbelhausbesitzer in der norwegischen Provinz IKEA-Chef Ingvar Kamprad kurzerhand entführt. Der Regisseur des Films Gunnar Vikene wird am 2. Juni zur Vorführung des Films in Emden zu Gast sein und auch dem anschließenden norwegischen Empfang beiwohnen. Ein ganz besonderes Norwegen-Highlight, das seine Wirkung auf der großen Leinwand entfaltet, ist der Katastrophen-Thriller „The Wave“ über eine Tsunami-Welle, die ein norwegisches Städtchen in den Bergen heimsucht. Der mit beeindruckenden Spezialeffekten und zahlreichen norwegischen Kino-Stars bestückte Film war Norwegens Kandidat für den Auslands-Oscar. Das norwegische Programm der 27. Internationalen Filmfest Emden-Norderney wird in Kooperation mit dem Unternehmen Gassco AS auf die Beine gestellt, das in Emden ein Erdgas-Terminal betreibt. „Norwegisches Kino und Filmfest Emden-Norderney – das passt für uns ganz hervorragend zusammen und bietet in jedem Jahr einen ganz besonderen Leckerbissen im Festivalprogramm“, sagt Alfred Skår Hansen, Geschäftsführer der Emder Gassco-Niederlassung. Der Leiter des Internationalen Filmfest Emden-Norderney Rolf Eckard betont die hohe Qualität des norwegischen Filmschaffens: „Norwegen ist derzeit eines der spannendsten Filmländer in Nordwest-Europa. Für das Filmfest konnten wir deshalb ein erstklassiges Programm aus innovativen Komödien und Thrillern am Puls der Zeit zusammenstellen.“

Foto: In der norwegischen Komödie „Kill Billy“ erlebt IKEA-Gründer Ingvar Kamprad eine äußerst vergnügliche Entführung.

Veröffentlicht: 27.05.16