06. - 13.10.21           En

Tatort: Murot und das Prinzip Hoffnung

D 2021 | 90 Min. | DCP | DF | DE Neue deutsche Filme

Eine Mordserie erschüttert Frankfurt: Drei Männer werden per Genickschuss getötet, zwischen den Opfern gibt es keinerlei Verbindung. Zunächst vermutet man einen Täter aus dem rechten Milieu, doch Kommissar Murot hat einen anderen Verdacht. Er glaubt, dass die beiden ersten Morde nur den Zweck hatten, das Ganze wie eine Mordserie aussehen zu lassen, während es dem Täter in Wahrheit nur um das dritte Opfer ging: Jochen Muthesius. Der Obdachlose war ein ehemaliger Philosophieprofessor, bei dem auch Murot studiert hatte. Nach einer Familientragödie lebte er seit Jahren auf der Straße. Und doch besaß er noch immer eine Villa und ein erhebliches Privatvermögen. So geraten die drei Kinder des Toten in den Fokus der Ermittlungen: Paul, ein exzentrischer Alleinunterhalter. Inga, eine Psychotherapeutin. Und Laura, die mit dem Geld ihres Vaters eine Stiftung für Bedürftige gründete. Während Murots Assistentin Wächter mehr und mehr der Überzeugung ist, dass sich Murot verrennt, taucht ein neuer Verdächtiger aus der rechten Szene auf. Murot erkennt, dass mehrere der Verdächtigen miteinander im Bunde sind und er nur dann eine Chance hat, wenn er sie gegeneinander ausspielt…

In seinem neuesten Fall ermittelt Ulrich Tukur erneut in einem eher außergewöhnlichen Fall: Während sich alle auf einen Täter aus der rechten Szene konzentrieren, vertraut er als Kommissar Murot seinem Instinkt und geht für die Lösung des Falls bis an seine Grenzen – Spannung pur bis zur letzten Minute!

Regie: Rainer Kaufmann
Buch: Martin Rauhaus
Kamera: Klaus Eichhammer
Schnitt: Stefan Blau
Musik: Stefan Will
Mit: Ulrich Tukur, Barbara Philipp, Lars Eidinger, Karoline Eichhorn, Christian Friedel, Friederike Ott, Angela Winkler
Redaktion: Jörg Himstedt (HR)
Produktion: Hessischer Rundfunk
Produzenten: Jörg Himstedt

Teilen

Rainer Kaufmann

RAINER KAUFMANN (*1959 in Frankfurt am Main) studierte Germanistik und Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie Regie an der Hochschule für Fernsehen und Film München. Er hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg des Neuen Deutschen Kinos in den 1990er Jahren. Viele seine Filme erhielten mehrfach Auszeichnungen, „Marias letzte Reise“ (2005) erhielt u.a. den Grimme-Preis in Gold sowie den Deutschen Fernsehpreis als bester Fernsehfilm des Jahres.

Filmografie: (Auswahl): Tatort: Murot und das Prinzip Hoffnung (2021), Und wer nimmt den Hund? (2019), Schwartz & Schwartz – Mein erster Mord (2018), Seegrund. Ein Kluftingerkrimi (2013), Operation Zucker  (2012), Ein fliehendes Pferd (2007), Marias letzte Reise (2005), Die Apothekerin (1997), Stadtgespräch (1995)

Vorführtermine

08.10.21 | 21:20 Uhr| CineStar 5, Emden
09.10.21 | 18:45 Uhr| Conversationshaus, Norderney
11.10.21 | 20:40 Uhr| vhs Forum, Emden