12. - 19.06.19           En

Sing Street

IRE 2016 | 106 Min. | OmU | Drama | Komödie | Musikfilm Programm für Kindergärten & Schulen Emder Premieren

FSK: offen, empfohlen ab 12 Jahren, für 7. – 13. Klasse

Der 14-Jährige Conor wächst vor dem Hintergrund von Rezession und Arbeitslosigkeit in Dublin auf. Als die Privatschule zu teuer wird, muss er auf eine staatliche Schule. Dort fällt Conor auf und wird direkt zum Außenseiter. Er flüchtet sich in die Welt der Popmusik und verliebt sich in die schöne, unerreichbare Raphina. Um sie zu beeindrucken lädt er sie ein, im Musikvideo seiner Band mit zu spielen. Es gibt nur ein Problem: Diese Band existiert nicht und er kann noch nicht mal ein Musikinstrument spielen...

Mit Hits von The Cure, Duran Duran, The Police und Genesis zaubert John Carney das Lebensgefühl der 80er Jahre zurück auf die Leinwand und begeistert nach „Once“ und „Can A Song Save Your Life?“ erneut mit einem lebhaften Musikfilm und einem unvergesslichen Soundtrack.

Engl. Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Fächer: Englisch, Musik, Geschichte, Politik, Gesellschaftskunde, Ethik
Themen: Musik der 80er Jahre, Irische Geschichte/Politik, Gesellschaft, Entwicklung, Identität, Selbstfindung, Selbstbewusstsein, Coming-of-Age, Liebe, Mobbing/Ausgrenzung, Armut, Familie

Regie: John Carney
Buch: John Carney
Kamera: Yaron Orbach
Schnitt: Andrew Marcus, Julian Ulrichs
Musik: Gary Clark, John Carney
Mit: Ferdia Walsh-Peelo, Lucy Boynton, Maria Doyle Kennedy, Aiden Gillen, Jack Reynor, Kelly Thornton, Ben Carolan, Mark McKenna, Percy Chamburuka, Conor Hamilton, Karl Rice, Ian Kenny, Don Wycherley, Lydia McGuinness
Produktion: Likely Story, FilmWave, Distressed Films, Cosmo Films
Produzenten: Anthony Bregman, Martina Niland, John Carney
Verleih: StudioCanal

Trailer ansehen       Teilen

John Carney

wurde 1972 in Dublin geboren und ist irischer Musiker, Regisseur und Drehbuchautor. 1991 begann seine Karriere als Musiker bei der Band „The Frames“, für die er auch Videoclips drehte. Sein Spielfilmdebüt gab er 1996 mit „November Afternoon“, der zum „Film des Jahres“ von der Irish Times gekürt wurde. Bekanntheit erreichte er vor allem mit dem Musikfilm „Once“, der 2008 mit einem Oscar in der Kategorie bester Song ausgezeichnet wurde. Sowohl „Once“ als auch „Zonad“ liefen beim Filmfest Emden-Norderney.

Filmografie: Sing Street (2016), Can A Song Save Your Life? (2013), The Rafters (2012), Zonad (2009), Once (2007)