06. - 13.10.21           En

Cicero

D 2021 | 113 Min. | DCP | DF Neue deutsche Filme

Roger Cicero kreierte als Sänger einzigartige Konzertmomente: Wie beim Montreux Jazz Festival (2003, 2010) gemeinsam mit Welttrompeter Till Brönner, in seinen Bands Soulounge und Jazzkantine sowie mit seinen Trio- und Bigbandformationen innerhalb ausverkaufter Tourneen. An ihn wurde posthum der wichtigste deutsche Jazzpreis ‚Echo Jazz‘ verliehen. Sein Vater Eugen Cicero wurde Mitte der 60er Jahre berühmt, bereits sein erstes Album wurde weltweit über eine Million Mal verkauft. Bis ans Lebensende spielte er als Klavier-Virtuose mehr als 70 Plattenaufnahmen ein. Mit seinem Kollegen Oscar Peterson kam er beim legendären Musiklabel MPS unter Vertrag und trat mit den Starsängerinnen Ella Fitzgerald, Shirley Bassey und Caterina Valente auf. 2020 hätten Vater und Sohn ihren 80. und 50. Geburtstag gefeiert.

„Cicero“ zollt den Ausnahmemusikern Roger und Eugen Cicero Tribut. Engste Wegbegleiter und namhafte Zeitzeugen spannen ein dichtes filmisches Netz. Ein Filmstoff mit zwei außergewöhnlichen Musikerbiographien, der eine besondere Vater-Sohn-Beziehung offenbart. Das Überwinden von Grenzen und das Überbordwerfen von Schubladendenken prägten ihre Lebensjahre: ihre Denkweise, ihr Handeln und ihre Musik. Zwei untrennbar miteinander verwobene Lebensgeschichten mit tragisch-bewegendem Ausgang. Ein einzigartiges, musikalisches Vermächtnis! 

 

Regie: Kai Wessel, Tina Freitag (Co-Regie)
Buch: Katharina Rinderle | Kai Wessel, Andrei Dinu (Co-Autoren)
Kamera: Jan Kerhart
Schnitt: Tina Freitag
Musik: Roger/Eugen Cicero, Erroll Garner, Bobby Hebb, Billy Joel, Nick Drake Astrid North, Ryan Massaro u.a.
Mit: Protagonisten/Protagonists: Roger Cicero (pm), Eugen Cicero (pm), Till Brönner, Charly Antolini, Matthias Meusel, Lutz Krajenski, Fleurine Mehldau, Hervé Jeanne, Christiana Cicero, Gregor Meyle u.a.
Redaktion: Timo Großpietsch, Silke Schütze (NDR), Jens Stubenrauch (rbb)
Produktion: Katharina Rinderle | LATEMAR FILM in Co-Prod. mit Aspekt Telefilm-Produktion, Evolution Art & Film, Martin Richter Filmproduktion, Provobis Film, Moviepool
Verleih: Weltkino Filmverleih GmbH, Zweitausendeins GmbH & Co. KG

Teilen

Kai Wessel, Tina Freitag (Co-Regie)

KAI WESSEL (*1961 in Hamburg) begann seine Karriere in den 1980ern bei den Hamburger Wochenschauen. Er drehte zahlreiche Kino- und Fernsehproduktionen und gewann u.a. den Bundesfilmpreis, den Grimme-Preis und den Friedenspreis des Deutschen Films. Mit der Editorin TINA FREITAG arbeitet er seit vielen Jahren eng zusammen, u.a. bei “Nebel im August” (2016) und “Hilde” (2008). Sie übernahm bei “Cicero” die Rolle der Editorin und der Co-Regie. KATHARINA RINDERLE begann mit den aufwendigen, filmischen Arbeiten am Kinowerk bereits zu Lebzeiten Roger Ciceros.

Filmografie: (Kai Wessel): Cicero (2020/21), Die verlorene Tochter (2019), Nebel im August (2016), Zeit der Helden (2012), Hilde (2008), Die Flucht (2007), Klemperer - Ein Leben in Deutschland (1999) u.a.

Vorführtermine

09.10.21 | 18:40 Uhr| vhs Forum, Emden
10.10.21 | 17:50 Uhr| CineStar 2, Emden
12.10.21 | 20:40 Uhr| CineStar 5, Emden