10. - 17.06.20           De

Meine Brüder und Schwestern im Norden

D/Nordkorea 2016 | 106 Min. | DCP | DF | Documentary New German Films

What do we really know about North Korea? The pictures we know are always the same: military parades with tanks and missiles, soldiers of both sexes marching like robots, threats of war, famines, regimented children and of course the three generations of dictators and their hysterically sycophantic followers. Director Sung-Hyung Cho has created a portrait of the people behind the stubborn clichés and stereotypes of a misunderstood country.

Director: Sung-Hyung Cho
Script: Sung-Hyung Cho
Photographer: Thomas Schneider, Julia Daschner
Editor: Fabian Oberhem
: Esther Schapira (HR), Jutta Krug (WDR)
Production company: Kundschafter Filmproduktion
Co-Production: Hessischer Rundfunk, WDR
Producer: Andreas Banz, Dirk Engelhardt
Distributor: farbfilm verleih

Share

Sung-Hyung Cho

wurde 1966 in Busan, Südkorea, geboren und studierte in Seoul Kommunikationswissenschaften. 1990 kam sie nach Deutschland, wo sie ein Studium der Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und Philosophie in Marburg absolvierte. Sie arbeitete als Cutterin und leitet Seminare am Filmhaus Frankfurt und am SAE Institute. Ihr erster Langfilm, die Dokumentation „Full Metal Village“, wurde u.a. mit dem Max Ophüls-Preis ausgezeichnet. 2009 feierte ihr zweiter Film „Endstation der Sehnsüchte“ seine Premiere auf der Berlinale.

Filmography: Meine Brüder und Schwestern im Norden (2016), Verliebt, verlobt, verloren (2015), 11 Freundinnen (2011), Endstation der Sehnsüchte (2009), Full Metal Village (2006)