06. - 13.06.18           En

Flotte filmer fra Norge - Norwegen zu Gast beim 29. Internationalen Filmfest Emden-Norderney

Filmische Rekonstruktion des Utoya-Anschlags von 2011 steht in diesem Jahr im Zentrum der norwegischen Filmauswahl

Auch beim 29.Internationalen Filmfest Emden Norderney darf sich das Publikum wieder auf ausgesuchte Filme aus Norwegen freuen. Dank der Partnerschaft mit dem Internationalen Norwegischen Filmfestival in Emdens Partnerstadt Haugesund und der Unterstützung des dort ebenso wie in Emden ansässigen Energieunternehmens GASSCO AS kann das Festival in diesem Jahr drei herausragende norwegische Filmproduktionen in Emden und auf Norderney präsentieren.

"Es sind einmal mehr großartige und Filme aus Norwegen, die wir unserem Publikum dank dieser Kontakte und Unterstützung zeigen können.",  freut sich Festivalleiter Rolf Eckard über diese exklusive Sektion im Festivalprogramm.

Mit „Utoya -22.Juli“ kommt der neueste Film von Erik Poppe nach Emden, der bereits mit zwei Filmen für den Score-Bernhard Wicki-Preis nominiert gewesen ist und 2009 ausgezeichnet wurde. Der Film ist eine gleichermaßen packende wie ergreifende Rekonstruktion des Überfalls eines rechtsradikalen Attentäters auf ein Jugendlager der norwegischen Sozialdemokraten im Sommer 2011, bei dem 77 Kinder und Jugendliche ums Leben kamen.

Der Film „Thelma“ von Joachim Trier ist ein sinnlicher Mystery-Thriller über eine junge Frau zwischen Unterdrückung und Verführung. Der Film war Norwegens Beitrag zu den diesjährigen Oscars.

Und mit „Hva vil Folk si – Was werden die Leute sagen“ von Iram Haq kommt ein packendes Drama nach Emden - die Geschichte einer jungen Norwegerin mit pakistanischen Wurzeln, die von ihrem Vater nach Pakistan verbannt wird und dort ihre Identität verteidigen muss.

Bei dieser besonderen Filmauswahl spart denn auch Gassco-Geschäftsführer Svein Birger Thaule nicht mit Lob für das Festivalteam. „Jeder Film hat auf seine Art und Weise die Menschen in Norwegen bewegt“ sagt Thaule gerade mit Blick auf die filmische Auseinandersetzung mit der Katastrophe auf der Ferieninsel Utoya, die in seinem Heimatland sehr kontrovers diskutiert worden sei. „Aber es ist ein wichtiger Film“ so Thaule.

Das Internationale Filmfest Emden-Norderney wurde 1990 gegründet und hat sich seither zu einem bundesweit vielbeachteten Publikumsfest mit jährlich gut 25.000 Besuchern entwickelt. Neben deutschen Filmen stehen alljährlich insbesondere Produktionen aus Nordwesteuropa im Mittelpunk des Festivalprogramms – viele davon werden in Emden und auf Norderney als Uraufführung oder deutsche Erstaufführung präsentiert.

Veröffentlicht: 03.06.18