12. - 19.06.19           En

Ein modernes Märchen eröffnet das Filmfest 

Mit dem britisch-amerikanischen Film „Der wunderbare Garten der Bella Brown“ (The Beautiful Fantastic) wird das 28. Filmfest Emden-Norderney am Mittwoch, 7. Juni, eröffnet. Regisseur Simon Aboud ist ein wunderbares modernes Märchen gelungen über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einer jungen verträumten Frau, die nach dem Sinn des Lebens sucht, und ihrem Nachbarn, einem alten Witwer, der mit dem Leben eigentlich schon abgeschlossen hat. Am Ende stehen sie nicht nur in einem geradezu zauberhaften Garten, sondern sind sich einig, jeder auf seine Art, dass die ganz große Magie das Leben selbst ist. Jessica Brown Findlay ("Winter's Tale", "The Riot Club") und Tom Wilkinson ("Michael Clayton", "In The Bedroom") spielen die Hauptrollen in diesem Film, der in der Reihe  „New British & Irish Cinema“ läuft und für den SCORE Bernhard Wicki Filmpreis nominiert ist.


Bella Brown (Jessica Brown Findlay) liebt die kleinen Dinge, die ihre Phantasie beflügeln, und träumt davon, Kinderbücher zu schreiben. Im echten Leben und in ihrem Haus aber liebt sie Ordnung über alles. Natur ist ihr ein Graus, bedeutet sie doch Willkür und Chaos. Als sie von ihrem Vermieter gezwungen wird, ihren verwilderten Garten innerhalb eines Monats in einen blühenden zu verwandeln, weil ihr sonst die Kündigung droht, bekommt sie unerwartet Hilfe von ihrem mürrischen Nachbarn Alfie Stephenson (Tom Wilkinson). Der besitzt nicht nur einen sehr grünen Daumen und eine Menge Lebensweisheit, er beschäftigt auch den überaus begabten Koch Vernon. Doch Vernon (Andrew Scott) ist nicht nur kulinarisch versiert, er hat außerdem ein besonderes Gespür für Menschen. Als er merkt, wie sehr Bellas Herz für den jungen Erfinder Billy (Jeremy Irvine) schlägt, will er dem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen.

Zur Premiere am 7. Juni im Neuen Theater in Emden werden als Gäste Regisseur Simon Aboud sowie Produzentin Christine Alderson erwartet.

 

Veröffentlicht: 31.05.17